Plakatmotiv der Testkampagne der Handwerkskammer Konstanz
Handwerkskammer Konstanz

Corona: Testen, testen, testen

Alles Wichtige rund um die Testung auf das Coronavirus

Welche Tests gibt es?

Auf das Coronavirus wird derzeit mittels PCR- oder Antigen-Tests getestet. Antigen-Tests werden wiederum unterschieden in Schnelltests und Selbsttests. Die verschiedenen Testarten lassen sich gemäß Bundesgesundheitsministerium wie folgt erklären.

PCR-Test

Der „Goldstandard“ unter den Corona-Tests ist zwar am verlässlichsten, die Getesteten müssen aber auch rund 24 Stunden auf das Ergebnis warten, das im Labor ausgewertet wird. PCR bedeutet polymerase chain reaction, dt. Polymerase-Kettenreaktion. Untersucht wird, ob im Nasen- oder Rachabstrich DNA-Stücke des Virus vorhanden sind. PCR-Tests dürfen nur von medizinischem Fachpersonal durchgeführt werden.

Schnelltest

Schnelltests sind Antigen-Tests, die vor Ort („Point of Care“, PoC) erfolgen können. Schnellgetestet werden darf nur durch fachlich geschultes Personal. Zudem sind gesonderte Räumlichkeiten und umfassende Infektionsschutzvorkehrungen für die Tester erforderlich. Diese Tests müssen allerdings nicht im Betrieb selbst durchgeführt werden. Stattdessen kann z. B. auch ein kommunales oder ein gewerbliches Testzentrum beauftragt werden.

Wichtig: Im Rahmen der sogenannten Bürgertests hat jeder Bürger Anrecht auf mindestens einen Gratis-Schnelltest pro Woche. Sofern ein Betrieb selbst vor Ort Schnelltests anbieten möchte, kann er auf die in dieser Liste benannten medizinrechtlich zugelassenen Schnelltests zurückgreifen.

Die baden-württembergischen Handwerkskammern bieten kostenfreie Online-Schulungen an, die dazu befähigen, Antigen-Schnelltests zum COVID-19-Antikörper-Nachweis durchzuführen. Die Termine stehen im Täglichen Corona-Update der Handwerkskammer Stuttgart und werden nach und nach ergänzt.

Selbsttest

Selbsttests sind gleichfalls Antigen-Tests, die jedoch individuell selbst durchgeführt werden können. Anders als bei Schnelltests genügen hier Abstriche aus dem vorderen Rachen- oder Nasenraum. Auch Spuck-, Lolly- und Gurgellösungen werden aktuell vorbereitet oder sind bereits teilweise zugelassen. Eine Auflistung der Tests zur Eigenanwendung durch Laien finden Sie auf der Webseite des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte.

Schnell- und Selbsttests haben gegenüber den PCR-Tests eine höhere Fehlerrate. Daher soll nach jedem positiven Schnell- und Selbsttest immer ein PCR-Test zur Bestätigung gemacht werden.

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) hat Fragen und Antworten zum Umgang der Tests im Betrieb zusammengefasst.

Wir unterstützen Sie

Beratung und Erklärvideo zur Teststrategie für Ihren Betrieb

Sie sind sich unsicher, wie Sie in Ihrem Betrieb eine sinnvolle Teststrategie umsetzen sollen?

Wir haben für Sie ein Video-Tutorial erstellt, das Ihnen zeigt, worauf Sie bei Ihrem individuellen Testkonzept achten müssen. Falls Sie darüber hinaus Fragen haben, wenden Sie sich bitte an unsere Corona-Hotline unter 07531-205-201. Die Beraterinnen und Berater können zusätzlich auf das Wissen unserer zertifizierten Hygienebeauftragten zugreifen, um Ihnen verlässliche Antworten zu geben.

Dieser Inhalt wird Ihnen aufgrund Ihrer aktuellen Datenschutzeinstellung nicht angezeigt. Bitte stimmen Sie den externen Medien in den Cookie-Einstellungen zu, um den Inhalt sehen zu können.

Gratis-Schnelltests für Grenzpendler

Das Land Baden-Württemberg stellt Unternehmen mit Grenzpendlern seit Mitte März zusätzliche Corona-Schnelltests zur Verfügung. Jedes Unternehmen kann jeweils für einen Zeitraum von drei Wochen wöchentlich zwei Gratis-Tests pro Grenzpendler erhalten. Die Verteilung und Testung organisieren wir für unsere Mitgliedsbetriebe:

Um eine zuverlässige Testung zu gewährleisten, kooperieren wir dabei mit mehreren Apotheken im Kammerbezirk. Dort können Sie und Ihre Beschäftigten sich gegen Vorlage der Krankenkassenkarte und der Handwerks- bzw. Gewerbekarte testen lassen.

Sie können sich Ihre Testkits auch direkt bei der Handwerkskammer am Konstanzer Webersteig oder bei einer der Bildungsstätten in Waldshut, Singen, Rottweil und Tuttlingen nach Terminvereinbarung abholen. Voraussetzung für die Anwendung der Tests ist, dass der Betrieb über geschultes Personal verfügt (s.o.).

 Alle Informationen zum Schnelltest für Grenzpendler

Testkonzept in unseren Bildungsstätten

In unseren handwerklichen Bildungsstätten haben wir eigene kleine Testzentren einrichten. Jeden Montag erhalten die Auszubildenden, Kursteilnehmende und das Personal künftig einen Selbst- bzw. Laientest, den sie selbst vor Start des Unterrichts unter Aufsicht durchführen.

Eine zweite Testung erfolgt in Form eines Schnelltests jeweils mittwochs. Dieser wird in einem speziell dafür eingerichteten Raum von Fachpersonal durchgeführt („Bürgertest“). Die Bescheinigung über das negative Testergebnis ist anerkannt und kann ggf. für weitere Zwecke wie z.B. einen Besuch im Krankenhaus für max. 48 Stunden als Nachweis eingesetzt werden. Statt vor Ort getestet zu werden, können Kursteilnehmende und Lehrkräfte selbstverständlich auch einen aktuell gültigen Nachweis eines Schnelltests mitbringen, der andernorts durchgeführt wurde.

Zur Sicherung der Prüfungen erhalten selbstverständlich auch Prüfungsteilnehmende und Mitglieder der Prüfungskommissionen Tests.

Mit unserem Testkonzept tragen wir aktiv dazu bei, das Infektionsrisiko weiter zu verringern und schaffen gute Voraussetzungen, um ÜBA und Weiterbildung auch in den nächsten Wochen sicher fortführen zu können.