Grafische Darstellung einer Datengenossenschaft im Baugewerbe.
Ferdinand-Steinbeis-Institut
Das Projekt Datengenossenschaften sucht Handwerksbetriebe.

Vom Datenaustausch profitieren

Machen Sie mit beim Projekt Datengenossenschaften!

Genossenschaften sind im Handwerk sehr verbreitet. So ermöglichen Einkaufsgenossenschaften beispielsweise bessere Konditionen beim Materialeinkauf.

Ist das Prinzip „Genossenschaft“ auch eine Chance für die Weiterentwicklung der Digitalisierung im Handwerk? Diese Frage will das neue Projekt des Ferdinand-Steinbeis-Instituts in Kooperation mit dem Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband (BWGV) und der Universität Stuttgart beantworten.

Handwerksbetriebe haben Zugang zu vielen nicht-personenbezogenen Daten, die auch andere Branchen und Nutzer gut gebrauchen können. Ein einzelner Handwerksbetrieb hat zugleich oft nicht die Ressourcen für eine umfassende Erhebung und Auswertung relevanter Daten. Wenn sich viele Betriebe in einer Genossenschaft zusammentun, können sie gemeinsam mit externen Experten eine technische Infrastruktur aufbauen und Daten unternehmensübergreifend nutzbar machen.

Wie eine solche Datengenossenschaft zum Beispiel im Baugewerbe aussehen kann, ist auf der Webseite des Projekts erklärt.

Gesucht werden also Handwerksbetriebe für den begleiteten Aufbau einer Datengenossenschaft im Handwerk. Das Projekt wird vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau gefördert. Die Teilnahme ist kostenlos.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Anna Rauhut.

 Webseite des Projekts