Im Rahmen der Singener Handwerkerrunde wurden die Lehrlingspreise verliehen. Im Bild (von links) Gotthard Reiner, die Preisträger Marco Eißer und Tobias Rohr, Professor Erwin Löhle und Werner Gohl.
Stefan Mohr
Im Rahmen der Singener Handwerkerrunde wurden die Lehrlingspreise verliehen. Im Bild (von links) Gotthard Reiner, die Preisträger Marco Eißer und Tobias Rohr, Professor Erwin Löhle und Werner Gohl.

Top ausgebildet

Preis für Marco Eißer und Tobias Rohr

Die Singener Handwerkerrunde hat im Rahmen ihrer letzten Versammlung zwei Nachwuchshandwerker für hervorragende Leistungen geehrt. Der junge Reichenauer Marco Eißer war beim Wettbewerb „Profis leisten was“ (PLW) erster Kammer- und Landessieger geworden und hatte zudem den ersten Preis beim Wettbewerb „Die gute Form“ erhalten. Gelernt hat der Metallbauer, Fachrichtung Metallgestaltung, bei der Schlosserei Repnik in Markelfingen. Für seine Erfolge erhielt Eißer nun den Lehrlingspreis der Alice und Friedrich Schray Stiftung, verknüpft mit einem Preisgeld von 750 Euro, aus den Händen von Prof. Dr. Erwin Löhle sowie Handwerkskammerpräsident Gotthard Reiner.

Der in diesem Jahr erstmals verliehene Lehrlingspreis der Singener Handwerkerrunde ging an den Zweiradmechatroniker, Fachrichtung Fahrradtechnik, Tobias Rohr aus Gottmadingen. Rohr wurde beim PLW-Wettbewerb sowohl erster Kammer- als auch erster Landes- und Bundessieger. Zusätzlich belegte er beim Europacup der Zweiradberufe in Wien im Januar 2019 den dritten Platz in der Fachrichtung Fahrradtechnik. Tobias Rohr hat sein Handwerk im elterlichen Betrieb gelernt.

Kammerpräsident Gotthard Reiner gratulierte den Preisträgern und ausbildenden Betrieben. Werner Gohl von der Singener Handwerkerrunde und Prof. Dr. Erwin Löhle von der Schray-Stiftung dankte er für die Auslobung der Preise: „Damit heben Sie das Handwerk und seine hervorragende duale Ausbildung aufs Podium - sichtbar auch für all jene, die vielleicht derzeit noch in der Berufsfindungsphase sind und denen noch der letzte Impuls fehlt“, so Reiner.