Euro-Geldscheine aufgefächert
pixabay
Wirtschaftshilfe in der Corona-Krise

Soforthilfe kommt an

Eine Bilanz

Rund 4.500 Anträge auf Soforthilfe gingen seit Mitte März bei der Handwerkskammer Konstanz zur Prüfung ein. Nur 140 wurden mit einem negativen Bescheid an die L-Bank weitergeleitet. „Die niedrige Ablehnungsquote in unserem Kammergebiet liegt aber nicht daran, dass wir besonders großzügig prüfen. Vielmehr suchen wir bei Unklarheiten im Antrag das direkte Gespräch mit den Betrieben. Diesen Zusatzaufwand, mehrfach nachzuhaken, betreiben wir gerne. Denn unser Ziel ist, dass jeder, der die Soforthilfe braucht, sie auch bekommt“, erläutert Georg Hiltner, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Konstanz.

Schon früh sei ein schlagkräftiges Bearbeitungsteam in der Kammer zusammengezogen worden, das auch an Wochenenden durchgearbeitet habe, um die Betriebe schnell zu bedienen. „Umso schöner ist es dann, wenn sich Betriebe für diesen Einsatz und die Betreuung in unserer Corona-Hotline so herzlich bedanken, teilweise in sehr persönlichen Mails oder Telefonaten, von Mensch zu Mensch. So etwas motiviert uns enorm, weiterhin das Beste zu geben“, erzählt Hiltner.

Im Kammergebiet Konstanz haben bisher rund drei Viertel aller Friseure und Kosmetiker die Soforthilfe von Bund und Land beantragt. Durch die angeordnete Schließung waren sie besonders in ihrer Existenz bedroht sind. Auch Fotografen und Autohäuser sind überproportional betroffen, sowie Bäcker, Metzger und Konditoren, die die Hotellerie und Gastronomie beliefern oder selbst als Caterer tätig sind. In der Bau- und Ausbaubranche sind die Auftragsbücher für die kommenden zwei bis drei Monate oft noch voll. Die Angst, dass das Privatkundengeschäft mit Blick auf die steigenden Arbeitslosenzahlen wegbrechen oder die öffentliche Hand Aufträge zurückziehen könnte, ist jedoch groß.

Nicht zuletzt aus diesem Grund haben Bund und Land beschlossen, ein Nachfolgeprogramm für die am 31. Mai auslaufende Soforthilfe aufzusetzen. Ab Juni können auch größere Betriebe mit einer Beschäftigtenzahl zwischen 51 und 100 die Staathilfe beantragen.