Reiner fordert Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung

Reiner zum Meistertitel und zur Meisterprämie

Das Handwerk der Region setzt sich für eine Wiedereinführung der Meisterpflicht in den 2004 abgeschafften Gewerken und die Einführung einer Meisterprämie in Baden-Württemberg ein.

Präsident Gotthard Reiner: "Ich konnte im Rahmen der Meisterfeier eine frohe Botschaft verkünden. Nämlich die, dass sich mittlerweile auch die Politik intensiv damit beschäftigt, die Meisterpflicht in einigen Gewerken wiedereinzuführen. Die Regierung möchte das Rad gerne etwas zurückdrehen und prüft momentan die Möglichkeit europarechtlich und verfassungsrechtlich. Der ZDH hat zwei Gutachten zum Thema in Auftrag gegeben und wir sind hoffnungsvoll, dass sich hier etwas tut. Es zeigt sich ja klar, dass die Abschaffung der Meisterpflicht in Gewerken wie Fliesenleger, Rollladenbauer oder Raumausstatter nicht zum gewünschten Erfolg geführt hat. Allein in Anlage B1 ist die Zahl der Soloselbständigen seit 1995 von 24 Prozent auf 64 Prozent im Jahr 2015 gestiegen. Außerdem hat sich die Zahl der Markteintritte und -austritte in den deregulierten Handwerksbereichen erhöht – viel Fluktuation also und wenig Nachhaltigkeit. Das kann niemand wollen! Der Meister hat einen echten Wert, den es hervorzuheben gilt. Andererseits kostet er natürlich auch erst einmal viel Geld. Hier fordern wir im Handwerk einen Ausgleich. Denn es ist nicht einzusehen, warum ein Studium gratis zu haben ist, ein junger Geselle aber mehrere Tausend Euro ausgeben muss, um den Meistervorbereitungskurs zu absolvieren. Daher plädieren wir in Baden-Württemberg ganz vehement für eine Meisterprämie von rund 2.000 Euro. In vielen Bundesländern gibt es das schon – Baden-Württemberg tut sich hier aus unerfindlichen Gründen schwer. Auch ein Meisterticket für den öffentlichen Nahverkehr wäre wünschenswert. Schließlich sind ja auch Studenten kostengünstig mit ihrem Studiticket unterwegs. Ja, das wäre ein echtes Signal für die Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung!"

gotthard.reiner@hwk-konstanz.de

Handwerkskammerpräsident Gotthard Reiner
Handwerkskammerpräsident Gotthard Reiner