E-Fahrzeug steht an Stromtankstelle
pixabay

Klimaschutz: Förderangebot für Nutzfahrzeuge und Ladeinfrastruktur

Jetzt attraktive Zuschüsse beantragen!

Die Anschaffung klimaschonender Nutzfahrzeuge und dazugehöriger Tank- und Ladeinfrastruktur wird über ein neues Förderprogramm des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur mit attraktiven Zuschüssen gefördert. Ziel ist es, durch den Einsatz von alternativen Antrieben und Kraftstoffen die Treibhausgasemissionen im straßengebundenen Güterverkehr zu senken.

Erster Förderaufruf bis 27. September

Die der Förderung zugrundeliegende Richtlinie gilt bis zum 31. Dezember 2024. Im Rahmen eines ersten Förderaufrufs können bis 27 September 2021 auf elektronischem Weg Anträge beim Bundesamt für Güterverkehr gestellt werden. Im Gegensatz zu vielen anderen Förderprogrammen erfolgt die Bewilligung der Anträge nach einem besonderen Auswahlverfahren: Priorisiert bewilligt werden Anträge, die die Umwelt- und Energieziele mit dem geringsten Beihilfebetrag bzw. mit der höchsten Kosteneffizienz verwirklichen können.

Was wird gefördert?

Gefördert wird die Anschaffung von Nutzfahrzeugen mit batterieelektrischem Antrieb der EG-Fahrzeugklassen N1 (bis 3,5 Tonnen), N2 (über 3,5 bis 12 Tonnen) und N3 (über 12 Tonnen). Auch Sonderfahrzeuge der EG-Fahrzeugklasse N3 und auf Elektroantrieb umgerüstete Dieselfahrzeuge der EG-Fahrzeugklassen N2 und N3 sind förderfähig. In künftigen Förderaufrufen sollen auch Brennstoffzellen-Fahrzeuge gefördert werden. Die Förderung beträgt 80 Prozent der Investitionsmehrausgaben im Vergleich zu einem Nutzfahrzeug mit konventionellem Antrieb der Schadstoffklasse Euro 6/Euro VI.

Die Einrichtung von Ladeinfrastruktur (Ladepunkt, Transformer, Übergabestation, Herstellung und Erweiterung des Netzanschlusses sowie Pufferspeicher) wird ebenfalls mit 80 Prozent der zuwendungsfähigen projektbezogenen Gesamtausgaben gefördert. In künftigen Förderaufrufen soll auch Tankinfrastruktur (Containerlösungen, mobile und festinstallierte Wasserstoff-Tankstellen) gefördert werden.

Wie funktioniert die Antragstellung?

Antragsberechtigt sind u.a. Unternehmen des privaten Rechts. Anträge müssen vor Anschaffung der Fahrzeuge im Rahmen von jährlich bis zu vier zeitlich begrenzten Förderaufrufen beim Bundesamt für Güterverkehr gestellt werden.

 Weitere Informationen zum Förderangebot

Die Antragstellung erfolgt über das elektronische Antragsportal des Bundesamtes für Güterverkehr:

 Jetzt Antrag stellen

schuermann p.

Peter Schürmann

Unternehmensservice
Team Betriebsführung, Innovation, Umwelt
Technologie- und Umweltberatung

Webersteig 3
78462 Konstanz
Tel. 07531 205-375
Fax 07531 205-6375
peter.schuermann--at--hwk-konstanz.de