Instagram
Handwerkskammer Konstanz

Instagram-Marketing: Darauf kommt es an

Beim Innovationstag hat Melissa Vieth von der Digitalagentur Schanze und Horn interessierte Betriebe über den Einsatz von Instagram als Marketing-Tool informiert

Frau Vieth, warum sollten Handwerksbetriebe Instagram nutzen?

Melissa Vieth: Jedes Unternehmen profitiert davon, Instagram zu nutzen. Man kann sich als attraktiver Arbeitgeber präsentieren, gleichzeitig aber auch ein Unternehmenserlebnis für potenzielle Kunden schaffen und die eigenen Produkte vorstellen.

Wie kann sich ein Handwerksunternehmen einen Instagram-Account anlegen?

Vieth: Die Vorgehensweise ist eigentlich ganz einfach: Im ersten Schritt muss man die kostenlose App herunterladen. Danach kann man ein Unternehmensprofil erstellen und persönliche Daten eingeben. Und dann geht’s auch schon los, indem man Posts und Stories veröffentlicht.

Was sind die Vorteile für Unternehmen, wenn sie bei Instagram präsent sind?

Vieth: Zum einen transportieren Bilder natürlich viel schneller und einfacher Emotionen als ein Pressetext. Und zum anderen bietet Instagram eine extrem große Reichweite. Damit sind ideale Voraussetzungen für ein gutes Marketing gegeben.

Warum ist Instagram gerade für das Handwerk so spannend?

Vieth: Weil Handwerker ihre Dienstleistungen und Produkte bei Instagram optimal in Szene setzen und neuen Kunden zeigen können, was sie zu bieten haben. Friseure können beispielsweise Vorher-Nachher-Fotos präsentieren und sich damit von der Konkurrenz abheben. Das gleiche gilt natürlich auch für Maler, Schreiner und andere Handwerksberufe.

Kurz zusammengefasst: Was sind die wichtigsten Tipps für Handwerksbetriebe bei Instagram?

Vieth: Meine Tipps sind: Regelmäßige Posts und Stories, hohe Qualität der Bilder und Videos, Abwechslung und Vielfalt der Themen und vor allem Relevanz und Mehrwert für die Nutzer. Außerdem lohnt es sich, den Werbeanzeigen-Manager von Instagram zu nutzen und einen Post-Plan für jeweils einen Monat im Voraus zu erstellen. Das ermöglicht einen guten
Überblick über die Themen.

Angenommen, es bleiben die Ideen aus: Was kann ein Handwerksbetrieb gerade zu Beginn posten?

Vieth: Was immer geht, sind Vorher-Nachher-Fotos. Das bietet sich im Handwerk ja ohnehin an. Aber auch Fotos von den Mitarbeitern bei der Arbeit funktionieren sehr gut. Oder man stellt einzelne Mitarbeiter und die Azubis vor. Grundsätzlich kann man auch immer wieder auf das eigene Portfolio verweisen – zum Beispiel, indem man die eigenen Leistungen in Schriftform postet. Zwischendurch reicht es aber auch, seinen Followern einfach einmal einen schönen Feierabend oder ein erholsames Wochenende zu wünschen.

Dieser Inhalt wird Ihnen aufgrund Ihrer aktuellen Datenschutzeinstellung nicht angezeigt. Bitte stimmen Sie den externen Medien in den Cookie-Einstellungen zu, um den Inhalt sehen zu können.