Frischer Wind im Wimi?

Georg Hiltner: Neubesetzung lässt hoffen

Da sag noch einer, Landespolitik sei langweilig. Zumindest, wenn es ums Personal geht, kann es auch hierzulande richtig spannend werden. Das hat zumindest der Überraschungscoup der CDU bei der Besetzung des Wirtschaftsministeriums bewiesen. Eine echte Unternehmerin an der Spitze dieses für Baden-Württemberg ja nicht ganz unbedeutenden Ressorts!

Das lässt hoffen. Auf eine Wirtschaftspolitik nämlich, die konsequent auf den Mittelstand als dem eigentlichen Rückgrat des Ländles ausgerichtet ist und ihm Rückhalt bietet. Und zwar mit einem genauen Blick auf die Anforderungen des Alltags und die Herausforderungen der Zukunft. Empathische Praxisnähe statt ideologischer Programmatik, konkrete Hilfestellung statt diffuser Förderung nach dem Gießkannenprinzip, solide Grundlagenarbeit statt vereinzelter Hochglanzprojekte – das wäre doch mal was.

Denn trotz der anhaltend guten konjunkturellen Lage ist es ja nicht so, dass alles von alleine liefe im Land. Da ist das Fachkräfteproblem, auf das die Wirtschaft mancherorts ungebremst zusteuert. Da ist die Herausforderung der Digitalisierung, der sich nicht alle Betriebe aus eigenen Kräften stellen können. Und da ist das gefühlte gesellschaftliche Unbehagen an der Wirtschaft im Allgemeinen und die große Unlust am Unternehmertum im Speziellen, die viele Unternehmen über kurz oder lang zu Waisenkindern machen könnte.

Höchste Zeit, dass die Wirtschaft im Südwesten wieder eine Stimme bekommt, die einen Stimmungswandel bewirken kann und Gehör findet. Und das möglichst auch in den anderen Ressorts von Bildung bis Verkehr, in denen wichtige Weichen für die hiesigen Unternehmen und ihre jetzigen oder künftigen Mitarbeiter gestellt werden. In diesem Sinne freuen wir uns auf die Zusammenarbeit – und dürfen gespannt sein!

georg.hiltner@hwk-konstanz.de

27.05.2016

Hauptgeschäftsführer Georg Hiltner
Hauptgeschäftsführer Georg Hiltner