digitale welt_pixabay
pixabay

Digitalisierungsprämie startet neu

Betriebe erhalten Förderdarlehen und Tilgungszuschüsse für Hardware, Software und Schulungen

Handwerksbetriebe, die sich fit für die digitale Zukunft machen wollen, können jetzt wieder mit der finanziellen Unterstützung des Landes rechnen: Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg hat die Digitalisierungsprämie neu aufgelegt und bietet Unternehmen mit bis zu 100 Mitarbeitern jetzt ein Förderdarlehen der L-Bank mit einem Tilgungszuschuss an. Anträge können ab sofort über die Hausbank gestellt werden.

Als Rückenwind für notwendige Investitionen begrüßt Jan Benz, Beauftragter für Innovation und Technologie bei der Handwerkskammer Konstanz, die Neuauflage: „Die Digitalisierung betrifft heute schon alle Gewerke und Branchen des Handwerks. Wenn kleine Betriebe die erforderlichen Maßnahmen nicht ganz aus eigener Kraft stemmen müssen, verlieren sie keine kostbare Zeit“, so Benz. Er berät Mitgliedsbetriebe der Handwerkskammer kostenfrei bei Fragen zur Förderung von Digitalisierung und Innovationen, also auch zur neuen Digitalisierungsprämie.

Hier die wichtigsten Voraussetzungen:

Was wird gefördert?

Gefördert werden Vorhaben zur Digitalisierung von Produktion und Verfahren, Produkten und Dienstleistungen sowie zur Umsetzung von Digitalisierungsstrategien und -konzepten. Hierzu zählen z. B. Vorhaben wie die Einrichtung additiver Fertigungsverfahren („3D-Druck“), die Integration mobiler Betriebsgeräte in die Produktionssteuerung, der Aufbau digitaler Plattformen, die Einführung einer umfassenden Digitalisierungsstrategie oder die Erstellung eines IT- und/oder Datensicherheitskonzepts. 

Über die Anschaffung entsprechender Hard- und Software hinaus sind auch Lizenz- und Servicegebühren sowie Schulungen der Mitarbeiter durch externe Anbieter förderfähig. Die Anschaffung von bereits allgemein gebräuchlicher digitaler Grundausstattung wird nicht gefördert.

Wie wird gefördert?

Die Förderung erfolgt in Form eines zinsverbilligten Darlehens der L-Bank mit einem Bruttodarlehensbetrag von mindestens 10.000 Euro und höchstens 100.000 Euro. Bei Darlehen bis einschließlich 50.000 Euro erhalten die Unternehmen einen pauschalen Tilgungszuschuss von 5.000 Euro. Bei Darlehensbeträgen über 50.000 Euro beträgt der Tilgungszuschuss 10 Prozent der Darlehenssumme.  Den Tilgungszuschuss erhält das Unternehmen nach Projektende. Er stellt einen Teilschulderlass dar, sodass das Darlehen nicht vollständig zurückgezahlt werden muss.

Förderanträge müssen vor Beginn des Vorhabens bei der L-Bank gestellt werden. Als Vorhabenbeginn gilt bereits der Abschluss eines dem Vorhaben zuzurechnenden Lieferungs- und Leistungsvertrags. Ein Unternehmen kann die Digitalisierungsprämie nur einmal innerhalb von zwei Jahren erhalten.

Detailinformationen sind auf der Homepage der L-Bank verfügbar. Für Fragen rund um die Förderung von Digitalisierung und Innovationen steht  Jan Benz zur Verfügung.

-

Jan Benz

Wirtschaftsförderung und Unternehmensservice
Beauftragter für Innovation und Technologie

Webersteig 3
78462 Konstanz