berufsausbildung, erlernen, ausbildung, technik, facharbeiter, handwerker, gruppe, personen, ausbilden, azubi, training, jugendlicher, lehrling, praxis, schule, technisch, industrie, arbeiter, ingenieur, lehrer, ausbilder, wissen, berufsbildung, unterrichten, lehrstelle, nachwuchs, karriere, auszubildender, trainieren, ausbildungsberuf, werkstatt, maschine, handwerk, baumaschine, cnc, mann, senior, jung, alt, leute, ausbildungsplatz, jugendliche, meister, bildung, werksttte, professionell, knnen
industrieblick/fotolia.com

Jetzt die Ausbildungsprämie beantragen

Antragstellung ist seit 3. August möglich

Das Bundeskabinett hat die Ausbildungsprämie beschlossen: Kleine und mittelständische Unternehmen, die während der Corona-Pandemie ihr Ausbildungsengagement aufrechterhalten oder erhöhen, können ab 3. August 2020 einen finanziellen Zuschuss beantragen.

Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“

Die Ausbildungsprämie ist Teil des Bundesprogramms „Ausbildungsplätze sichern“, dessen Erste Förderrichtlinie am 31. Juli 2020 veröffentlicht wurde. Sie enthält:

  • Ausbildungsprämien in Höhe von 2.000 bzw. 3.000 Euro für Betriebe, die trotz Corona-Krise stark ihr Ausbildungsniveau halten bzw. erhöhen,
  • Zuschüsse zur Ausbildungsvergütung, wenn der Ausbildungsbetrieb Auszubildende und Ausbilder nicht mit in Kurzarbeit schickt und
  • Übernahmeprämien an Betriebe, die Auszubildende von insolventen Betrieben übernehmen.

Weitere Informationen stehen in den Eckpunkten für ein Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ sowie auf einer Webseite zum Thema.

Wer kann die Ausbildungsprämie beantragen?

Antragsberechtigt sind KMU, die durch die Covid-19-Krise in erheblichem Umfang betroffen sind, d.h. die in der ersten Hälfte des Jahres 2020 wenigstens einen Monat Kurzarbeit durchgeführt haben oder deren Umsatz in den Monaten April und Mai 2020 um durchschnittlich mindestens 60 Prozent gegenüber April und Mai 2019 eingebrochen ist.

Wer bekommt welche Prämie?

  • Betriebe mit bis zu 249 Beschäftigten, die in hohem Maße unter den Corona-Einschränkungen leiden, aber dennoch dieselbe Ausbildungsleistung wie in den letzten drei Jahren erbringen, bekommen im Ausbildungsjahr 2020/2021 pro Ausbildungsvertrag eine einmalige Prämie in Höhe von 2.000 Euro (= Ausbildungsprämie).
  • Wer zusätzlich Ausbildungsplätze schafft oder Auszubildende von coronabedingt insolventen Betrieben übernimmt, bekommt eine einmalige Prämie in Höhe von 3.000 Euro pro entsprechend betroffenem Ausbildungsvertrag (= Ausbildungsprämie plus).
  • Ausgezahlt werden die Prämien jeweils nach Ablauf der Probezeit.
Gefördert werden Ausbildungen, die frühestens am 1. August 2020 beginnen. Dies gilt auch, wenn der Ausbildungsvertrag bereits früher abgeschlossen wurde.

Wie wird der Antrag gestellt?

Der Antrag auf eine Ausbildungsprämie oder eine Ausbildungsprämie plus wird bei der zuständigen Agentur für Arbeit gestellt.

Die Antragsunterlagen stehen auf der Webseite Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ zur Verfügung.

1. Bescheinigung der Handwerkskammer einholen
Formular der Arbeitsagentur

2. Antrag auf Ausbildungsprämie / Ausbildungsprämie plus ausfüllen
Formular der Arbeitsagentur

3. Antrag mit Bescheinigung an die zuständige Agentur für Arbeit senden.

Bitte beachten Sie auch die Ausfüllhinweise für den Antrag auf Ausbildungsprämie und Ausbildungsprämie plus.

In einem Merkblatt zum Thema beantwortet der Deutsche Handwerkskammertag häufig gestellte Fragen zum Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“.

Dinort

Ute Dinort

Prüfung
Fachbereichsleitung

Webersteig 3
78462 Konstanz
Tel. 07531 205-350
Fax 07531 205-6350
ute.dinort--at--hwk-konstanz.de

Löble Kathrin

Kathrin Löble

Prüfung
Ausbildungsverträge und Ausbildungsprüfungen

Webersteig 3
78462 Konstanz
Tel. 07531 205-354
Fax 07531 205-6354
kathrin.loeble--at--hwk-konstanz.de