Für den 1. Innungssieger der 114 neuen KFZ-Mechatroniker aus den Landkreisen Konstanz, Schwarzwald-Baar und Hochrhein Christian Hägele gab es eine Urkunde sowie ein Geldpräsent der KFZ-Innung. Mit ihm freuten sich Innungsgeschäftsführer Harald Liehner (links) und Ausbilder Rudolf Ströhle vom Autohaus Ströhle in Volkertshausen.
Gaby Hotz
Für den 1. Innungssieger der 114 neuen KFZ-Mechatroniker aus den Landkreisen Konstanz, Schwarzwald-Baar und Hochrhein Christian Hägele gab es eine Urkunde sowie ein Geldpräsent der KFZ-Innung. Mit ihm freuten sich Innungsgeschäftsführer Harald Liehner (links) und Ausbilder Rudolf Ströhle vom Autohaus Ströhle in Volkertshausen.

Christian Hägele ist der beste von 114 neuen KFZ-Mechatronikern

Der leidenschaftliche Auto-Cross-Fahrer strebt den Meistertitel an

„Er war von Anfang an ehrgeizig und mit großem Interesse dabei, Neues zu lernen und auszuprobieren“, sagt Rudolf Ströhle vom Autohaus Ströhle in Volkertshausen. Mit diesem Ausbilder hatte Christian Hägele ins Schwarze getroffen, denn: „Wir können nicht alles, was große Firmen  anbieten, aber wir geben unseren motivierten Auszubildenden die bestmögliche Förderung, damit sie sich zu ausgezeichneten KFZ-Experten heranbilden.“ So war es dem jungen Gesellen möglich, nach erstklassigen Leistungen in der Zwischenprüfung mit vier weiteren Kollegen jetzt schon ein halbes Jahr früher die vorgezogene Gesellenprüfung abzulegen.

„Mit der Gesamtnote von 1,7 ist er unter den 114 Absolventen unserer diesjährigen Gesellenprüfungen der Innungssieger und nimmt nun im Oktober am Landeswettbewerb teil“, freut sich Geschäftsführer Harald Liehner von der Kfz-Innung Bodensee – Hochrhein – Schwarzwald.

Nächster Schritt ist der Meister

Während manche der Junghandwerker ein Studium anstreben, bleibt Christian Hägele gerne in seinem renommierten Subaru-Ausbildungsbetrieb, um als nächsten Schritt dann die Meisterqualifizierung anzugehen. „Solche bestens ausgebildeten Fachkräfte brauchen wir, um später geeignete Nachfolger in unseren Betrieben zu haben“, betont Rudolf Ströhle.



Seinen derart gelobten Mitarbeiter verbindet zudem eine weitere Leidenschaft mit dem KFZ-Beruf. Seit er 14 Jahre alt ist, fährt er Auto-Cross-Rennen und wurde mit 15 Jahren zum ersten Mal Meister im Drei-Nationen-Cup mit Vertretern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. „Wenn er beim Landeswettbewerb ebenfalls so viel Engagement zeigt, könnte es für ihn vielleicht sogar weitergehen zum Bundeswettbewerb“, zeigt sich Harald Liehner überzeugt. „Er repräsentiert schon jetzt die gute Ausbildung unseres KFZ-Mechatroniker-Nachwuchses im Innungsgebiet!“