Ausbildung im Handwerk

Georg Hiltner: Soziale Kompetenzen gewinnen an Bedeutung

Die Ausbildung im Handwerk muss in regelmäßigen Abständen überprüft und angepasst werden, sagt Georg Hiltner, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Konstanz, im Interview mit ‚handwerk magazin‘ in der aktuellen August-Ausgabe.

"Die Ausbildung muss sich an modernen innovativen Entwicklungen orientieren", erklärt Georg Hiltner. "Die jungen Menschen müssen ein Berufsbild sowohl mit zeitgemäßen Inhalten, als auch in einer zeitgemä ßen Methodik und Didaktik erlernen können. Die Ausbildung muss so attraktiv sein, dass sich motivierte und gut qualifizierte Jugendliche begeistern lassen."

Georg Hiltner zum Thema Weiterbildung: "Das Handwerk braucht einen starken Bildungsdienstleister, bei dem Ressourcen gebündelt werden, und der den Bildungsstätten der Kammern professionelle Bildungsprodukte für Weiterbildung an die Hand gibt, die inhaltlich, methodisch und didaktisch auf der Höhe der Zeit sind, die qualitätsgesichert sind." Dazu soll - so Georg Hiltner - die Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk (ZWH) in Düsseldorf weiterentwickelt werden: als zentraler Dienstleister, der Bildungsformate entwickelt und bundesweit zur Verfügung stellt. Eine entsprechende Initiative des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), Berlin, wird schon 2017 erste Ergebnisse zeigen.

Auch das Kammerwesen sei im Wandel begriffen, erklärt Georg Hiltner: "Es wird notwendig sein, dass Kammern den Dialog zum Mitglied noch weiter verstärken. Es darf hier keine Barrieren geben. Wir wollen ein sympathischer und offener Dienstleister für die Betriebe sein.“

georg.hiltner@hwk-konstanz.de

 handwerk-magazin, 02.08.2016

Georg Hiltner 300x400
Handwerkskammer Konstanz/Inka Reiter